Was für ein Wettkampf

Wer mich kennt ahnt gleich, dass es sich nicht um eine sportliches Großereignis mit neuen Hightech-Anzügen, rettenden Fahrradhelmen oder fliegenden Stoßdämpfern handeln kann.
Das sind ganz eindeutig alles nicht meine Baustellen. Bei mir geht es um den Genuss- Essen, Trinken, Kochen, Freunde.

Und ich muss gestehen (mein Mann ist darüber informiert!), ich habe mein Herz an einen Blog verloren: Lamiacucina

Der Mann hinter diesem schweizer Kochblog für Gourmets ist „Herr L.“. Er bietet eine abwechslungsreiche kulinarische Mischung, solides Handwerk und genau das richtige Quentchen Ironie.

Mit hervorragenden (in Wort und Bild dargebotenen) Rezepten, Gourmandisen und auch amüsant aufbereitetem chemischem und physikalischem Hintergrundwissen zur Gourmetküche. Ab und an wird ganz zeitgemäß zum laufenden Bild gegriffen und „Frau L.“ ist ganz sicher deutlich mehr als eine helfende Hand. Und ich verstehe, dass sie für einen blogfreien Mittwoch gekämpft hat!

Werktäglich einen Beitrag diesen Niveaus zu erstellen, das kostet Zeit.

Damit ihr euch einen Eindruck machen könnt, leite ich euch zu drei sehr unterschiedlichen Beiträgen:

1. Duell der Tapenaden: Crema di olive vs. Tapenade
Ein Gourmet-Wettkampf, kurzweilig und hintergründig.

2. Fremdkochen: Zaalouk Auberginen mit Tomaten
Die Idee mit dem Fladenbrot als Hülle finde ich sensationell… genau wie die Fotos!

3. Orecchiette oder wie sich Angelina einen Mann angelt
Damit die Öhrchen nicht zu pummelig werden…

Also wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich nachdem ich diesen Blog entdeckte überlegt, ob ich aufhöre zu schreiben. Denn diese Klasse zu erreichen, dazu fehlt mir (wenn nicht noch mehr) so auf jeden Fall die Zeit 🙂

Aber ich mache weiter und erfreue mich einfach an so schönen Fundstücken im Netz, die ich dann einfach an euch weitergebe!

6 Antworten auf „Was für ein Wettkampf“

  1. Ja… die Italiener und ihre Pasta….
    das ist eine Liga für sich.
    Übrigens, weißt Du wie die Tortelini entstanden sind?
    Vor langer Zeit…. verliebte sich ein Koch beim Schlüsselloch gucken in den Bauchnabel seiner Königin….und von da an formte er den Nudelteig in Form eines Solchen…Tortelini war geboren!
    Noch ein Tipp: Open-Air-Kino Landsberg 6. August > Premiere von „Mama, ihm schmeckts nicht“ < Autor aus dem Ammerseegebiet, verheiratet mit einer Italienerin… und was es heißt mit einer italienischen Familie verheiratet zu sein, weiß ich nur all zu gut…
    In Bari bei Mama habe ich stolz Orecchiette serviert bekommen….

  2. Hallo Anne,
    ich habe mir die drei Beiträge durchgelesen und finde sie auch sehr gut. Aber ich glaube im Vergleich musst Du Dich nicht verstecken. Ich perönlich finde Deine Beiträge fast besser, weil sie meiner Meinung nach emotionaler und mit mehr Herzblut geschrieben sind.
    Viele Grüße und weiter so Andrea

  3. Hallo Anne,
    bin mal wieder auf Deiner Seite gelandet und habe mir gedacht „Warum gibt es die Rezepte und Küchengeschichten von Anne nicht in Buchform“? Nachdem ich Dein Buch über den Ammersee absolut toll finde, würde dieses Buch bestimmt auch super werden.
    Viele Grüße Andrea

  4. Herzlichen Dank für das Lob – allerdings glaube ich nicht, dass die Käufer Schlange stehen würden und daher werde ich wohl eher weiterbloggen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.