Slow Segeln in der dänischen Südsee

Ein Skipper alter Schule: charmant, seetüchtig und immer auf´n Schnack aus

Was bitte ist entspannender und gewollt langsamer als Segeln?

Nicht wirklich viel 😉

Essen vielleicht.
Schlafen bestimmt.
Urlaub – kommt ganz drauf an, wer hinter dir steht…

Doch wenn da der Richtige steht und man die Verpflegung an Bord nicht als tägliches Übel, sondern als kulinarische Herausforderung betrachtet, sich die Zeit nimmt zu schauen was regionale Küche und ortsansässige Märkte zu bieten haben, kann gerade so ein entspannter Segeltörn eine sehr genussvolle Angelegenheit werden.

Original Slow Food also.

Einer unserer Aktiven des Slow Food Conviviums Fünfseenland ist begeisterter Genießer & Skipper und hat sich nun mit Janne endlich das richtige Boot für seine kulinarisch, maritimen Träume zugelegt.

2011 will er einen Slow Segel Törn durch das „Dänische Südmeer – dansk Sydhav“ organisieren und ist auf der Suche nach Mitmachern.

Insel-hopping und -shopping, sowie anschließendes Kochen inclusive.

Da will ich ihn natürlich unterstützen:

Die Idee

Sportlich Segeln und erlebnisreich Reisen. Und als Slow Food Anhänger regionale Küche genießen.
Langsamkeit in der Annäherung an neue Häfen und Ankerplätze, an die dänische Küche, an das Leben an Bord, an die Nutzung des Windes für die Fortbewegung

Der Segeltörn

Ausgangshafen des Segeltörns ist das 700 Jahre alte Städtchen Heiligenhafen gegenüber der Insel Fehmarn. Hier finden wir alles, was wir für unseren Törn mitnehmen und an Ausrüstung noch ergänzen wollen. Durch den vorgelagerten Warder, eine über 5 Kilometer lange Halbinsel, erhält der Ort ein besonderes Flair.
Am nächsten Tag geht es nach Marstal, an der südöstlichen Spitze der Insel Aerö gelegen, ein kleines idyllisches Städtchen mit einer langen Seefahrtsgeschichte- und Tradition. Von Marstal aus fuhren die Kaufleute früher bis in weit entfernte Gefilde. Diese Tradition lässt sich im örtlichen Seefahrtsmuseum hervorragend ansehen. Auch der gesamte Hafenbereich von der kleinen Werft bis hin zu den Liegeplätzen der Fischer ist einen Spaziergang wert.
Von hier aus geht es in die zauberhafte Inselwelt der dänischen Südsee. Es locken einsame Buchten, kleine Städtchen mit alten Gassen, abgelegene Inselhäfen und immer wieder reizvolle Landschaften, die erkundet werden wollen.
Leihfahrräder gibt es meist sogar bei den entlegensten Anlegern.

Das Boot

Die Winner 9.50 „Janne“ ist ein Cruiser Racer, der sportliches Segeln mit sicherem Fahrtensegeln verbindet. Ihre Abmessungen 9,50 x 3,10 x 1,30 m erlauben auch das Anlaufen der reizvollen kleineren und entlegenen Anlegeplätze. Ihr 7/8 Rigg und ihre Segelgarderobe bieten optimale Trimmmöglichkeiten.

Die Küche

Die dänische Küche gilt als besonders gehaltvoll. Sie ist geprägt von der regionalen Landwirtschaft und ihren Fleisch-, Fisch- und Gemüseprodukten. In den letzten Jahren hat sie sich sehr verfeinert. Wir werden uns bei Bauern, Fischern und „Købmand“ versorgen und meist selbst kochen, aber auch mal einen dänischen Kro ausprobieren.

Das Bordleben

Jeder packt mit an, alle Arbeiten werden reihum verteilt, jeder kann alles lernen, was zum Segeln gehört, niemand muss segeln können. Der Skipper ist für das Schiff und die Sicherheit verantwortlich, alles Andere bestimmen wir gemeinsam. Der Platz an Bord ist begrenzt; mit 3 bis 4 Mitseglern plus Skipper ist das Boot gut belegt.
Toleranz und ein offenes Wort sind Voraussetzung für ein gutes Miteinander.

Die Finanzen

Kosten für den einwöchigen Törn 350,- EUR/Koje plus Bordkasse (Essen, Trinken, Ausflüge).
Liegegelder, Treibstoff, Gebühren werden vom Skipper übernommen.

Quelle: Skipper: Andreas Schmige, Weilheimer Str. 8, 86911 Dießen, 08807 949806, skipper@sy-janne.de

6 Antworten auf „Slow Segeln in der dänischen Südsee“

  1. Wer sich vielleciht noch nicht so ganz traut, auf einem kleinen Schiff auf der Ostsee zu fahren, der kann gern ein Slow Food Schnupper-Wochenende Schleswig-Holstein und Dänemark mitmachen im Rahmen unserer Veranstaltung:

    Sommerreise: Schnecken auf hoher See vom 24.-26. Juni 2011

    An diesem Wochenende wollen wir Slow Food Mitgliedern aus ganz Deutschland einmal zeigen, was Schleswig-Holstein kulinarisch zu bieten hat. Am frühen Freitagabend beginnt es nach einem Überblick auf die Türme von Lübeck mit einem Restaurantspaziergang zu einem norischen Menü in der Altstadt und einem gemeinsamen Abschluss in der bekannten Schiffergesellschaft. Samstagmorgen geht es mit dem Bus nach Kiel an Bord eines Segelschiffes zur Teilnahme an der Windjammerparade. Da Seeluft hungrig macht, gibt Räucherfisch, Brot, Wurst und Käse aus heimischer Produktion, Würstchenvariationen mit buntem Karoffelsalat, dazu Biere aus der Region. Danach fahren wir zum Restaurant „Historischer Krug“ in Oeversee, wo uns ein Menü mit Krabben, Angler Sattelschwein und Backensholzer Rohmilchkäse erwartet. Sonntagmorgens geht es weiter zur „Kulinarisksydfyn“, Dänemarks grösster Lebensmittelmarkt regionaler Genüsse in dem Hafenstädtchen Svendborg auf Fünen. Die dänischen Slow Food Freunde werden uns dort eine kulinarische Überraschung zu kosten geben. Die Rückfahrt wird individuell oder gemeinsam mittels Bus und Fähren über die Vogelfluglinie bzw. über Flensburg nach Lübeck erfolgen.

    Ungefähre Kosten: 2 Übernachtungen im DZ 210 Euro
    2 Menüs + Marktbesuch 70 Euro
    Windjammerparade 150 Euro
    Bustransfer 30/40 euro

    Nähere Informationen bei Gerrit Rinck luebeck@slowfood.de

  2. Lieber Gerrit,
    eine schöne Anregung. Als Hamburgerin bin ich immer gerne bereit Schleswig-Holstein zu puschen 😉
    Herzliche Grüße
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.