Vom tapferen Schreiberlein…

…die Schreiberei für mein letztes Buch war wohl doch ein wenig viel – und meine Pläne zum Gartenjahr sind 2013 zunächst an Überflutung, dann an Mücken und schließlich an Hitze gescheitert. Ziemlich kläglich…

Nebenher haben mich natürlich die drei Ks aufrecht (und in Arbeit) gehalten – ihr wisst schon: Krempels, Kochen und Kind ;-))

Doch endlich löst sich der Knoten und ich beginne wieder neue Projekte in Angriff zu nehmen.
Neben einem neuen Buch (später mehr dazu – noch ist alles nicht bestätigt), habe ich das Schneidern für mich entdeckt.
Da bin ich ja mehrfach vorbelastet: meine Urgroßmutter war Weißnäherin, meine Mutter (und ihre Schwestern) hatten sich ebenfalls dem Nähen verschrieben – mein Mann ist Schneider und seine Mutter hatte eine Schneiderei… ihr seht also – ich bin von Profis umzingelt und muss nun nur meine leicht verschütteten Fähigkeiten wieder beleben.
Was ich nun schon mit einigem Erfolg und viel Spaß tue.

Wenigstens bin ich beim Nähen und Sticken nicht aufs Wettere angewiesen!

Und ich wäre natürlich nicht Anne, wenn ich nicht gleich ein wenig professionell ans Werke ginge.
So habe ich meinem nach Krempels abgewanderten Mann den Schreibtisch entrissen und eine eigene kleine Nähstube (gegenüber meines Computers, der so immer im Blick bleibt) eingerichtet.

Außerdem habe ich dem Kind – oder besser den hoffentlich zahlreichen und vorzeigbaren Kindern – auch gleich einen Namen gegeben:
text-il
Mal schauen, wie es weiter geht – ich halte euch natürlich auf dem Laufenden.

Die ersten Projekte (Gardinen, Reparaturen, Kissenbezüge und Co) dienten dem Warmwerden und können natürlich nur in Natura besichtigt werden. Schließlich habe ich auch meinen Stolz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.