Kratz ich oder geh ich


Ich bin eine alte Märchensammlerin und Leseratte, habe natürlich aus aller Herren Länder entsprechende Lektüre im Haus verteilt und liebe den Podcast des Bayerischen Rundfunks mit Michael Köhlmeier. Auf den bin ich eigentlich über die Sagen der Griechen (die noch besser sind!) aufmerksam geworden.
Doch ich muss gestehen, er (also Köhlmeier) hat doch immer wieder Märchen dabei, von denen ich noch nie etwas gehört habe….

Jedenfalls kommen mir zu allerlei profanen Alltagsbegebenheiten aus heiterem Himmel kleine Zitate, Bilder und Redewendungen aus allen möglichen bekannten und unbekannteren Märchen und Sagen in den Sinn. Natürlich nicht in Form von „Es war ein mal“ oder „und wenn sie nicht gestorben sind“ – das wäre zu simpel und wenig witzig.
Für mich und alle, die vielleicht ja gerne mitraten wollen.

Es sind schon eher Abwandlungen wiederkehrender Redewendungen oder auch Handlungsstränge, die im Märchen eine tragende Bedeutung oder auch eine witzige Randgeschichte vermitteln, wie heute nun die Überschrift dieses Beitrages.

Natürlich hat diese etwas mit der aktuellen Wetterlagen zu tun. DSC_0021 Denn als ich heute auf dem Weg in den Ort war und die vereiste Scheibe meines Autos betrachtete, blickte ich in den kalten Sonnenschein und stellte mir eben jene simple Frage: „kratz ich eher oder geh ich eher“.
Die korrekte Antwort lautet natürlich „Hei ich will gehen“.
Ist schließlich für mich, die Umwelt und alle gut…

Im Original klingt diese innere Zwiesprache so:
„Was tu‘ ich? Schneid‘ ich eher oder ess‘ ich eher? Hei ich will erst essen!“

Und natürlich bin ich sehr gespannt, wer dieses Märchen kennt.
In meiner Kindheit zählte es zum Standard. Im Märchenbuch meines Sohnes habe ich es allerdings vergeblich gesucht. Da sind wirklich nur noch 20 Gassenhauer zu finden. Schade, denn dadurch haben die Kinder weniger erzählerische Vielfalt und können solch seltsame Gedankengänge schwer nachvollziehen.
Und nehmen wahrscheinlich auch eher den Wagen…

5 Antworten auf „Kratz ich oder geh ich“

  1. Haben die Herkunftsländer der vielen für uns fremden Flüchtlinge nicht auch ein paar Märchen, die es wert sind, gesammelt zu werden?
    Würde mich auf eine diesbezügliche Antwort deinerseits sehr freuen.
    LG Folker

  2. Es gibt aus fast allen Ländern der Welt Märchensammlungen. Und wenn man Michael Köhlmeiers Märchenerzählungen lauscht, da kommen viele vor. Gibt es als Podcast bei der ARD.
    Gruß Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.