Nicht wirklich vegetarisches Osterlamm

Kein Trick, die Keule war noch ganz heiß
Kein Trick, die Keule war noch ganz heiß

In vielen Ländern geht es den Lämmern in der Osterzeit an den Kragen.

Leid tuen sie mir schon – aber leider kann ich mich da auch nicht zurückhalten.
Schmecken so gut…

Und wenn ich mich dann mal von der indischen Variante trenne, kann es locker sein, dass ich zur mexikanischen Version tendiere 😉

Dabei wird die Keule entbeint – der Knochen ist bei Nachbars Hund gut aufgehoben – und dann mit Gewürzen und Kräutern „gefüllt“.

Keine Panik, ich habe auch noch deutsche, griechische und französische Lamm-Rezepte – die kommen schon auch noch…

Mexikanische Lammkeule

1 Lammkeule – wie immer vom Dießener Markt, von Fett und Sehnen und in diesem Fall auch vom Knochen befreit
1 Zwiebel
100 g Semmelbrösel (bei uns mit großem Vollkornanteil, weil wir sie selber machen)
1 Zitronenschalen-Abrieb
2 EL Zitronensaft
5 EL Orangensaft
100 g Schmand
Nelkenpulver, Cumin, Chili und Zimt – nach Geschmack – also bei uns immer rund 1 TL…
2-3 Knoblauchzehen
1 Bund frischer Koriander
Salz, Pfeffer, Olivenöl
1 Glas Fond


Die Zwiebel und das Koriandergrün fein hacken, mit den Semmelbröseln und den Gewürzen mischen, Saft und Schmand machen die Paste geschmeidig.
Das Fleisch leicht salzen und dann mit der Paste bestreichen.

Dann wird das Fleisch mit einer Schnurr zusammengebunden (das geht am besten mit vier Händen) und in Olivenöl scharf angebraten.
Leicht salzen und pfeffern.
Brühe oder Fond angießen.

Der Ofen ist auf 200 Grad vorgeheizt und die Keule kommt im Bräter mit Deckel hinein.

2 Stunden Ruhe.
Beziehungsweise mühseliges Warten – denn die Keule fängt schnell an zu duften und lockt einen immer wieder an.
Ab und zu sollte man mal nachsehen, ob genug Flüssigkeit im Bräter ist – nicht, dass es anbrennt.

Die Soße ist aber durch die austretende Füllmasse meist schon perfekt. Eher etwas dicklich.

Dazu gibt es Backofenkartoffeln und Bohnen mit Mais.

Auch ein scharfer Tomantensalat schmeckt hervorragend dazu… nur leider bekommt man zu Ostern selten wohlschmeckende Tomaten. Aber wer das Rezept im Sommer macht, sollte diese Kombination ruhig ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.