Heide – ein Name, viele Gesichter

Heide ist so viel mehr als lila blühende Heidebüsche. Es ist unbebautes Land und Kulturlandschaft zugleich. Auf kargem Boden kultivieren Menschen seit 5000 Jahren die offene, meist baumlose Landschaft. Das traditionelle Abbrennen der Heidepflanzen, die konsequente Pflege durch Weidetiere und eine extensive landwirtschaftliche Nutzung der kargen Böden erschuf ein sensibles Ökosystem mit ganz eigenem Charme.

„Heide – ein Name, viele Gesichter“ weiterlesen

Naturparadies Kaiserstuhl – von Reben, Kräutern und Bienenfressern

Erstaunlich, wie viel Natur in der heutigen Landwirtschaft möglich ist. Wenn man sie lässt. Wie hier am Kaiserstuhl. Endlich.

Natürlich nicht überall, aber der Großteil der Winzer hat inzwischen begriffen, dass ein gesundes Ökosystem eine wichtige Voraussetzung für guten Wein ist. Und zwar nicht nur die Biowinzer! „Naturparadies Kaiserstuhl – von Reben, Kräutern und Bienenfressern“ weiterlesen

Wo die Kirschen zuhause sind

Historische gesehen sind Kirschen ein echt deutsches Ding. Schon der französische Pomologe Leroy schätzte im 19. Jahrhundert die Anzahl der Kirschsorten in Deutschland auf mindestens 350 – inzwischen geht man sogar von mehr als 600 aus – also für die damalige Zeit. Darunter sind und waren natürlich auch regional begrenzte Sorten. Frankreich hatte im Vergleich zur gleichen Zeit nur rund 150 Kirschsorten. „Wo die Kirschen zuhause sind“ weiterlesen

Churfranken – eine entschleunigte Region

Churfranken. Das klingt seltsam vertraut und doch ganz fremd. Selbst die direkten Nachbarn scheinen die Region am Main zwischen Odenwald und Spessart unter dieser Bezeichnung nicht zu vermuten. Aus gutem Grund. Denn so alt wie er tut, ist der Name gar nicht. 24 Gemeinden von Wertheim bis Aschaffenburg haben sich 2007 mit „Churfranken“ ein eigenes, charmantes Image gegeben. „Churfranken – eine entschleunigte Region“ weiterlesen