Und noch mal zurück in den Schwarzwald


Aber leider nur inhaltlich.
Nachdem ich die kleine Reportage über Hubert Schätzle ja schon fertig habe, geht es heute um diese wirklich zauberhaften Rinder.

Da kommt Gerda
Da kommt Gerda
„Hinterwäder“ – da denkt ja so mancher gleich an „Hinterwäldler“ – ist aber natürlich ganz was anderes.
Es gibt nämlich im Gegensatz zu ihnen auch noch die etwas größeren „Vorderwälder“. Wahrscheinlich sind diese wegen des besseren Futterangebots größer. Denn die Vorderwälder leben in den tieferen Lagen und den „vorderen“ Teilen der Täler.

Die Hinterwälder sind im „hinteren“ Teil der Täler an den kargeren Hängen zu Hause. Beide gehören zum sogenannten „Wäldervieh“, sind aber eigenständige Rassen.
Die mageren Wiesen an den steilen Hängen des Südschwarzwalds sind sicher kein Rinder-Schlaraffenland. Hier zählen Trittsicherheit und gute Futterverwertung mehr als Größe und Gewicht.
Der Ertrag von Milch und Fleisch ist bei den Hinterwälder Rindern im Vergleich zu reinen Milch- oder Fleischrassen geringer. Wenn man allerdings die Umsetzung des kargen Nahrungsangebotes in Milch und Fleisch berücksichtigt, schneiden die kleinen Tiere erstaunlich gut ab.

Wie schlau und eigenständig sie sind, habe ich ja schon mal kurz bei Schwarzwald-Schönheit anklingen lassen….

Ganz besonders bezaubert hat mich natürlich Gerda!

Sie ist die älteste Kuh von Hubert Schätzle, hat 16 Kälber und ist mindestens 18 Jahre alt. Dafür ist sie erstaunlich gut zu Fuß und auch wenn sie nicht vorne bei den anderen mit rennt und ihr eigenes Tempo hat.Ich finde es einfach unheimlich schön mal eine Kuh dieses biblischen Alters erleben zu dürfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.