Ich gestehe…

… die Rindertexte sind doch nicht alle fertig.

Es hat sich einfach gezeigt, dass es für mich nicht gut ist alle gleichen Gruppen zusammen zu schreiben.
Der Berg war einfach viel zu hoch.
Und ich bin in der Mitte des Anstiegs frustriert ausgestiegen.

Jetzt müsst ihr nicht befürchten, dass ich wie die Bundesregierung im wilden hin und her den Ausstieg vom Einstieg in den Ausstieg plane.
Das Projekt steht und ich schreite/schreibe voran.
Ende November mit allen Texten fertig zu sein ist allerdings unrealistisch.
Immerhin muss ich noch immer in die Mitte Deutschlands um dort die Reportagen zu den Rhönschafen, den Schwäbisch Hällischen Schweinen und dem Maiwirsing zu machen. Und am 7.11 ist Termin in der Schweiz beim Küttiger Rüebli.

Aber ich bin überzeugt, dass ich bis Weihnachten auf dem Gipfel stehe.
Und mich dann wieder vorsichtig nach unten tasten muss…

Doch seit ich immer mal wieder ein anderes Thema dazwischen schiebe, läuft es auch bei den Rindern wieder besser.

Das Glanrind ist heute an der Reihe.
Da hatte ich mich ja schon mal wegen der Schläge vergaloppiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.