Geplante Obsoleszenz


Geplante  Obsoleszenz – ein Fremdwort, unter dem ich mir zunächst ein mal so gar nichts vorstellen konnte (und damit bin ich nicht allein – mein Rechtschreibkorrekturprogramm mault die ganze Zeit!).

Kommt es nun von obscenus – schmutzig, verderblich, schamlos – so wie die Obszönität?
Oder hat es etwas mit Solvenz zu tun, der Zahlungsfähigkeit?

Unter Obsoleszenz versteht man eine schnellere Abnutzung bzw. Veralterung eines Produktes. Die Obsoleszenz kann verursacht werden durch Veränderungen
1. im psychologischen Bereich (insbesondere bei Mode-und Geschmacksänderungen) und
2. im technischen Bereich (durch Einbau von Sollbruchstellen oder Unterlassung von technischem Fortschritt).

Quelle: wirtschaftslexikon24.net

Also hat es eigentlich mit beidem zu tun.
Es geht um die schamlose Inanspruchnahme unserer Geldmittel.
Oder Sterbehilfe für Konsumgüter 😉

Und ich habe immer gedacht, ich spinne.
Kümmere mich nicht richtig um meine Geräte.

Bei meiner Mutter hat eine Waschmaschine gehalten.
Vielleicht nicht ein Leben lang, aber dann doch ein halbes.
Und bei mir.
Alle paar Jahre wechseln wir Kühlschränke, Waschmaschinen, Ofen wieder aus.

Denn die bauen Chips ein, die die Lebensdauer verkürzen.
In unsere Geräte.
Die wir kaufen. Und natürlich bezahlen.
Damit wir neue kaufen und sie unser Geld bekommen.
Wirtschaft nennen sie das.

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns Gier.

Mahatma Gandhi

Wir haben einen alten Drucker von HP – den haben wir vor 10 Jahren gebraucht gekauft – der läuft und läuft. Da hat wohl einer bei der Produktion geschludert… Montagsdrucker.

Alle danach gekauften Drucker, sind längst schon wieder ausgetauscht.
Egal welche Marke.
2 Jahre. Schwups. Kaputt.
Natürlich kurz nach der Garantie.

Und auch nicht zu reparieren – das lohnt nicht.
Das bietet auch kaum einer mehr an.
Zumal ein neuer Drucker ja sooooo günstig ist.
Geld kostet er dennoch.

Und was mich noch viel mehr ärgert, ist die Verschwendung.
Die Müllberge.

Und die Veränderung in unseren Köpfen.
„Wegwerfgesellschaft“ – wer mag sich schon selbst dazu zählen.
Aber wir müssen es wohl einsehen.
Genau das sind wir.

Und wir werden bewußt in diese Richtung getrieben.

Da kommen einem gleich wieder Matrix-Bilder in den Kopf.
Wir hängen am Versorgungsnetz und werden mit falschen Informationen manipuliert und finanziell zur Ader gelassen.

Wieso ich mich mit diesem Thema beschäftige?
Ich habe eine tolle Reportage auf ARTE gesehen: Kaufen für die Müllhalde

4 Antworten auf „Geplante Obsoleszenz“

  1. Hallo Anne,
    ich kenne das Problem und rege mich regelmäßig darüber auf. Ich habe einen Fernseher, der ist 40 Jahre alt. Der kann nicht mehr benutzt werden, weil sich die Stecker geändert haben und er so nicht mehr an den Receiver angeschlossen werden kann.
    Wollen wir hoffen, dass das neue Modewort Nachhaltigkeit dem Wegerftrend entgegen wirkt.
    Gruß andrea

  2. Liebe Andrea, der Witz ist ja, dass man es immer mal wieder bemerkt. Und dann aber als Unsinnig abtut. Es tut dann schon weh, wenn man mitbekommt, dass die einen ganz gezielt übers Ohr hauen. Tja – hoffen wir auf eine Kehrtwende.
    Herzliche Grüße
    Anne

  3. Auf die Kehrtwende hoffe ich auch. In der Zwischenzeit, kann ich nur versuchen meinen Kindern das Schonen von Resourcen vorzuleben. Ich muss gestehen, auch ich verfalle manchmal in den Konsumzang (vor allem wenn es um Bücher geht). Aber zumindest konnte ich mich mit meiner Familie einigen, dass erst dann ein Flachbildschirm bei uns ins Haus kommt, wenn der jetzige Fernseher kaputt ist (und ich hoffe, dass das noch nicht so bald ist). Auch mein Telefon ist mittlerweile schon 5 Jahre alt und ich werde es auch nicht gegehn ein Iphone austauschen.
    Liebe Grüße Andrea

  4. Tja – genau das ist natürlich das Problem – man verschließt sich diesem Konsum nur sehr bewußt. Und bei unseren Kindern sind Freundesmeinungen gerade extrem wichtig. Da darf man nicht alles verteufeln, sonst sind sie schnell auf der Ersatzbank…. doch ich finde, man sollte einfach die Wahl haben und wenn ich entscheide, ich möchte gerne ein neues Produkt, dann ist das auch in Ordnung. Aber nicht, wenn ich vom Hersteller durch eine Sollbruchstelle zum Neukauf gezwungen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.