Gold oder Liebe

Es gab in den neunziger Jahren mal eine Fernsehsendung mit dem Titel „Geld oder Liebe“. Da konnten sich die Kandidaten (Singles beiderlei Geschlechts) am Ende entscheiden ob sie ihren bisher erspielten Gewinn oder vielleicht doch lieber etwas mehr mitnehmen wollten. Die Zuschauer entschieden nämlich per TED, welches ihr Traumpaar war und wenn diese Kandidaten statt „Geld“ „Liebe“ gewählt hatten, konnten sie einen Jackpot mitnehmen.
Wenn ich mich recht erinnere, nahmen die meisten den Spatz in der Hand… also das Geld.

Bei mir geht es heute aber wirklich um Gold oder Liebe – bei Tomaten 😉
Die „Goldene Königin“ ist nun die Tomate, die sich letztendlich durchgesetzt hat.
Natürlich vor allem wegen ihres außergewöhnlichen Erscheinungsbildes, mit dem ich so nett auf „Pomodoro – Goldapfel“ anspielen kann…
Doch da waren sie wieder, die kleinen Probleme, wenn man versucht einigermaßen fundiert zu arbeiten.
Ich bin auf folgende Erklärung gestoßen:

Herkunft:
[1, 2] In der französischen Sprache wurden Tomaten früher als pommes d’amour („Liebesäpfel“) bezeichnet, da man ihnen eine aphrodisierende Wirkung zuschrieb. Die italienische Sprache übernahm diese Bezeichnung als pomo d’amore („Liebesapfel“), was sich über die Zeit zu pomodoro abgeschliffen hat. Die lautlich naheliegende und deshalb verbreitete Auffassung, dass das Wort von pomo d´oro („Goldapfel“) abgeleitet sei, ist nicht zutreffend.

Quelle: de.wiktonary.org

Na super – leider sind die Internetquellen nicht fehlerfrei, aber ich kann weder Französisch, noch Italienisch und ziehe daher meinen Italien-Joker Andrea.

Die befindet sich auch gerade vor Ort, hat also alles im Griff.

Keine Viertelstunde später kommt die Entwarnung:
Es bleibt bei der Goldapfelvariante, nach Recherchen vor Ort (wer soll das ohne Jackpot bezahlen?!) ist die französische Liebesapfel-Zuordnung erst später entstanden.

Umschreiben muss ich meine Tomatengeschichte jetzt natürlich trotzdem – aber nicht alles!

Und wie versprochen:
Ich danke Gott, meinen Eltern und meiner allerliebsten Andrea…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.