Schneckenliebe


Es klingt wahrscheinlich ein wenig durchgeknallt – aber ich will und kann mich diesem um sich greifenden Schneckenhass nicht anschließen. Obwohl ich natürlich – wie jeder Mensch mit Gartenparzelle und der Idee einer Ernte – unter diesen gemächlichen Schnellfressern leide. Und unter der feuchten Witterung in Süddeutschland, durch die sie wirklich überall auftauchen. Man fühlt sich regelrecht umzingelt. In unserem Garten vor allem von Weinbergschnecken und anderen häusertragenden Exemplaren.
Nacktschnecken haben wir kaum noch… auch dies empfinden wir als einen enormen Schritt in die richtige Richtung.

_DSC6461Zum Glück hat sich im Verlauf der Jahre gezeigt, das es durchaus Gemüsepflanzen und Blumen gibt, die sie nicht so gerne mögen. Und wenn man dann die beidseits (also von uns und den Schnecken gleichermaßen) geliebten Gemüsesorten – wie Mangold – entsprechend hoch platziert, bleibt doch auch meist was für uns über.

So kommt weder Schneckenkorn, noch eine Schere oder Bierfalle in unseren Garten… wir teilen einfach. Und beobachten diese zauberhaften Lebewesen, die sich anscheinend in Zeitlupe bewegen und dennoch enorm effektiv und flott unterwegs sind.

_DSC6470Da brauchte es nicht erst das Buch von Elisabeth Bailey „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“ – doch ich muss gestehen – es hat die Schneckenliebe noch mal verstärkt.

Die Autorin und Protagonistin ist für ein Jahr ans Bett gefesselt und erkennt durch ihre Beobachtung einer kleinen Schnecke (die eine Freundin ihr mit gebracht hat), dass das Leben auch im kleinsten Radius seinen ganzen Zauber entfaltet. Die Erzählung ist nicht rührselig oder langweilig, die Schnecke wird nicht vermenschlicht oder vereinfacht – viel mehr treffen hier naturwissenschaftliche und philosophische Aspekte unterhaltsam aufeinander und vermitteln ein umfassendes Bild dieser Königin der Langsamkeit. Ich habe das Buch „nur“ in der deutschen Übersetzung gelesen – finde diese aber sehr gelungen. Genau wie den Artikel „Das Verhältnis zwischen Zeit und Schnecke“.

Und wer hören will, wie es wirklich kling, kann auf ihrer Homepage auch einer Knabber-Kostprobe lauschen.
Meine Schnecken im Garten klingen anders – aber sie raspeln in meinem Beisein auch nicht, sondern vergnügen sich mit saftig grünen Jungpflänzchen. Bei den Gurken war es bereits die dritte Anzucht.
Mal schauen, wie hoch ich sie noch stellen kann…

3 Antworten auf „Schneckenliebe“

  1. Sehr schöner Beitrag. Ich finde auch, dass man keinen Krieg gegen die Schnecken im Garten führen muss. Bei etwas umsichtiger Bepflanzung bleibt genug für Schnecke und Mensch.

  2. Genau – ich habe heute statt Erdbeerkuchen Eis gemacht – denn der Kuchen wäre ein wenig dünn belegt gewesen – aber das Eis mit Mieze Schindler ist super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.