Wir stehen auf Berlin – 5

Abreise.
Statt Reichstagskuppelbesichtigung 😉

Doch der gestrige Tag ist nicht ohne Folgen geblieben: unser Koffer geht nicht zu.
Und da wir nicht mit einer – wenn auch sicherlich liebevoll und marketingoptimiert gestalteten – Plastiktüte reisen wollen, zieht es uns gleich noch mal in den Sommerschlußverkauf.
Ihr erinnert euch: 50 % und dann noch mal 20…

Und so erstehen wir eine „Ich-lasse-mich-zusammenfalten-wiege-nix-und-bin-immer-dabei“- Tasche.
In lila.
Mein Mann wird sich wundern, wenn er uns vom Bahnhof abholt.
Bei der Abfahrt hatten wir deutlich weniger Gepäck.

Hochmodern und dennoch kleinlich klein
Mein Plan – wir stecken das ganze Zeug in ein Schließfach und schlendern in aller Ruhe und Gelassenheit durch den Hauptbahnhof. Unser Zug fährt nämlich erst am Nachmittag.

Gesagt – und fast getan.
Abgesehen davon, dass mich die Unübersichtlichkeit „Europas größtem und modernsten Kreuzungs-Bahnhofs“ schon bei der Ankunft gestresst hat, finde ich jetzt wirklich Grund mich aufzuregen:
Es gibt nämlich kaum Schließfächer.

300.000 Fahrgäste täglich, 15.000 Quadratmeter Einkaufspassage, 80 Einzelhandelsgeschäfte, 2006 (pünktlich zur WM) nach 11 Jahren Bauzeit eröffnet – und zwar ohne Schließfächer!
Es war nur eine Gepäckaufbewahrung mit vorhergehender Durchleuchtung geplant. Aus Sicherheitsgründen.
Die Gepäckaufbewahrung gibt es auch – ist aber (da ja durchleuchtet wird;-) ) teurer und auch recht umständlich.
Weil das Gepäck zentral gelagert wird und man es dann erst wieder raussucht, wenn der Kunde es abholen will.
Wartezeiten also gerne inclusive.
Keine Panik – die Züge kommen ja eh nicht pünktlich 😉

„Wir stehen auf Berlin – 5“ weiterlesen

Wir stehen auf Berlin – 4

Tag 4

Heute steht Shoppen auf dem Programm – das macht in einer großen Stadt nicht nur Spaß, sondern richtig Spaß 🙂

Und ein wenig Berlin drängt sich ja immer ins Bild.
Gerade am Kudamm und in der Tauentzienstraße…

Einmal shoppen und zurück
Denn natürlich geht unser Weg zum KaDeWe.
Dem größten Kaufhaus Europas.
Und mit der Feinkostetage im 6. Stock für mich nicht einfach ein absolutes Muss bei einem Aufenthalt in Berlin.

Geschickt teilen wir uns auf:
mein Sohn wandelt zwischen Spielen, Computern, Elektronik und was weiß ich für Sachen, während ich zwischen Käse, Fisch und den unterschiedlichsten internationalen Spezialitäten feststecke.
Zum Glück haben wir keinerlei Kühlmöglichkeit – sonst könnte ich mich wohl kaum vom Kauf abhalten 😉
Doch so siegt so etwas wie ein kleiner Rest Verstand bei mir und ich schaue nur.
Beziehungsweise genieße direkt vor Ort.

Einzig kanadischer Ahornsirup wandert in meine Tasche – mein Sohn ist seit Berlin ein großer Pancake-mit-Ahornsirup-Freund.
Die Rezept-Optimierungs-Zeit startet direkt nach unserer Rückkehr… ich werde berichten!

„Wir stehen auf Berlin – 4“ weiterlesen

Wir stehen auf Berlin – 3

So schlecht ist das Wetter nun ja gar nicht – unsere See-Flucht damit eigentlich überflüssig – dennoch genießen wir das Großstadtgetümmel.
Ein wenig kühler wäre halt nicht schlecht…

Rettet den Ampelmann
Mein Sohn freut sich ganz besonders über die Menschenmassen, die beim Umschalten auf Grün die Fahrbahn queren.
So einfach ist es, ihm eine Freude zu machen 😉
Und er ist auch gleich noch bekennender Fan des alten DDR-Ampelmännchens geworden…. trägt sehr stolz ein entsprechendes T-Shirt.

In Berlin gibt es zur Zeit eine witzige Mischung von Ost und West Ampelmännern und ich hoffe, dass sich das auch im alten Westen durchsetzt. Denn seit 1996 gibt es einen Kompromiss und der rot-grüne Genosse darf auch Bundesdeutsch den Verkehr regeln.
Zu danken ist dies einem geschäftstüchtigen Tübinger Desinger und kann beim Ampelmann nachgelesen werden.

Die Ampelmann-Produkte gibt es überall in Berlin – selbst in den großen Kaufhäusern.
Doch am günstigsten haben wir in den Hackeschen Höfen im Ampelmann-Laden eingekauft.
Und so werden wohl auch einige unserer Freunde demnächst mit den Männchen ausgestattet werden…

„Wir stehen auf Berlin – 3“ weiterlesen

Wir stehen auf Berlin – 1 + 2

Hotel Concord - jeden Stern und Cent wert
Mehr als 20 Jahre war ich nicht mehr hier.
In der Hauptstadt.
Die bei meinem letzten Besuch noch geteilt war und gar nicht richtig hauptstädtisch.

Doch mein Sohn will endlich mal sehen, wo dieses Land regiert wird und das wechselhafte Wetter lockt uns vom See weg und nach Berlin.
Und nicht nur uns…

Das Hotel darf er aussuchen. Ich glaube, ich lasse ihn das ab jetzt immer machen 😉
Ein wirklicher Volltreffer.
Direkt am Kudamm – also so, dass man schnell und überall hinkommt.
Aber auch schon einfach mittendrin ist im Geschehen.
Tolle Zimmer, sehr guter Service und ein fantastisches Frühstücksbuffet, dass wirklich keine Wünsche offen lässt.
Mit einem Koch, der alle Arten von Eiergerichten, Pfannkuchen, Crepes, Waffeln und sicherlich noch einiges mehr direkt vor deinen Augen (und ganz frisch) zubereitet.
Natürlich ist das nicht für 50 Euro die Nacht zu haben – aber ich kann das Concord wirklich empfehlen.

„Wir stehen auf Berlin – 1 + 2“ weiterlesen

Ein sandiges Quitsch-Vergnügen – Spargel

Mai ist Spargelzeit.
Spargel-Hochzeit 😉
Vielleicht heiraten deswegen auch so viele Menschen in diesem Monat?!

Und damit ist der Mai natürlich genau dem Produkt verschrieben, dass alle Slow Food Kriterien perfekt in sich vereint.

Denn Spargel kauft man – und zum Glück wirklich viele Menschen – saisonal und regional.
Dabei kann man nicht viel falsch machen…. aber natürlich vieles vielleicht doch etwas richtiger 😉

Und so zog ein Grüppchen unseres Conviviums aus dem Fünfseenland auf Anregung von Hartwig los, um in Schrobenhausen – dem bayerischen Spargel-Mekka – mehr über diese außergewöhnliche Pflanze zu erfahren.

„Ein sandiges Quitsch-Vergnügen – Spargel“ weiterlesen

Eiben – die Bäume der Druiden

Der ehemalige Klosterwald von Wessobrunn hat mit über 2.000 alten Eiben eine der größten Ansammlung dieser faszinierenden und mystischen Bäume in ganz Deutschland.
Bis zu 1000 Jahre sollen einige davon schon auf dem Buckel haben.

Manche Eiben-Stämme drehen sich in und um sich selbst, wachsen umgefallen einfach weiter, sind hohl oder gespalten oder auch durch Spechtringe verziert.
Ganz gleichmäßig zieht sich da Kreis um Kreis am Stamm hoch.

Diese Bäume sind eher keine Riesen, aber dafür Individuen… vielleicht gibt es auch deswegen männliche und weibliche Eiben 😉

Man kann sich schwerlich zurückhalten und ertappt sich immer wieder dabei, wie man so ganz nebenbei über die Rinde streichelt…

Wirkliche, echte Fans umarmen Baum für Baum.

„Eiben – die Bäume der Druiden“ weiterlesen