Waterworld

Erinnert ihr euch an diesen (damals) teuersten Hollywood-Film mit Kevin Costner auf seinem Floss? Nirgends war Land in Sicht….Wasser soweit das Auge reichte.

Genauso komme ich mir zur Zeit auch vor – draußen herrscht Weltuntergangsregen und ich sitze in meinem Zwei-Mann-Büro und leide.

Dabei bringt das Wetter ja eigentlich nur Gutes:

ausreichende Zeit zum Arbeiten, die Katzen sind immer und ständig zuhause (über ihre Laune wollen wir besser schweigen) und seltene Pflanzen-Arten fühlen sich heimisch.

In unserm Garten die vom Aussterben bedrohte Wasser-Kletter-Gurken-Pflanze!

Das läßt mein Gärtner- und Kochherz natürlich gleich höher schlagen. Und mich in den Rezepten suchen…
Wasserbüffel
Wasserkastanien
Wassermelone
irgendwo hier müsste ja die Wasser-Kletter-Gurke auftauchen.

Tut sie aber nicht! Vielleicht weil sie einfach zu selten ist?!

Ich sollte diese Pflanze wohl als Arche-Passagier bei Slow Food anmelden… hier bekommt der Name doch auch gleich eine tiefere Bedeutung 🙂

Der Bienenbetörer vom Schacky-Park

Honig – das flüssige Gold der Bienen. Ein Naturprodukt aus rund 200 verschiedenen Inhaltsstoffen – gesund und lecker. Von Bienen gemacht und von Menschen geerntet

Klement Noll, der Biobauer der uns im Schacky-Park hilft, hat seit 2006 einen Teil seiner Bienenvölker dort aufgestellt und entlockt diesen dreimal jährlich ihren gesammelten Honig.

Für einen Liter fliegen die Bienen in 10.000 Stunden etwa 10 Millionen Blüten an … man sieht also, dass nicht nur der Föderkreis im Park sehr fleißig ist.

Pfingstsamtag hat Klement mit seinem Team den Besuchern gezeigt, wie er den Honig erntet und dabei auch gleich noch viel Interessantes rund um die Imkerei erklärt.

Geruch und Aussehen der Blüten locken die Bienen an. Und aus ihnen saugen sie den Nektar, das Ausgangsprodukt des Honigs.

Dieser Nektar besteht zur Hälfte aus Wasser. Da der Honig für die Bienen aber ihr Wintervorrat ist, muss er natürlich haltbar gemacht werden. Dies geschieht durch Wasserentzug (Verdunstung) und den Zusatz körpereigener Enzyme (Fermente).
Ist er reif, wird er in die Waben deponiert und diese anschließend mit einem Wachsdeckel verschlossen, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern.
Sind über zwei Drittel der Waben verdeckelt, erkennt der Imker, das der Honig reif ist und schreitet zur Tat.

„Der Bienenbetörer vom Schacky-Park“ weiterlesen

Es werde Licht

Ü20, Ü30, Ü40-Parties … ja hören wir denn nie auf zu feiern?!

Ich glaube nicht 😉 und finde das auch nicht wirklich verwerflich. Nur weil wir keine Teenager mehr sind…

Bei der Rocknacht der Dießener AWO im Schackypark kamen die Familien ja teilweise noch gemeinsam an, aber dann teilten sie sich ratzfatz nach Altersgruppen (und in mancher dann gleich auch noch nach Jungs und Mädels) getrennt, im Gelände.

Die Ü40er rockten auf den Tanzboden der beiden Zelte zu den Klängen von BLANK aus Berlin ab. Zum Programm gehörten Rock-Klassiker der letzten vier Jahrzehnte (Allman Brothers, Fleetwood Mac, Black Crows, Beatles, Troggs und und und) – also genau das richtige für 40+.

Und die jüngeren sammelten sich in kleinen Gruppen und lagerten großwürfig verteilt im traumhaft illuminierten Landschaftspark. Mit Gänsehaut-Faktor wie manche meinten…

„Es werde Licht“ weiterlesen

Feiert die Kirschblüten!

Warum machen wir es nicht wie die Japaner… jeder schnappt sich eine Decke und wir setzten uns alle unter die blühenden Kirschen.

Was leckeres 🙂 zu essen und zu trinken dazu… und schon ist der Tag sinnvoll verbracht.