Zabergäu – Wein, Heuss und Tuk Tuk

Das es sich im Zabergäu gut leben lässt, scheint erwiesen – es finden sich hier mit die ältesten Siedlungsreste Südwestdeutschlands. Schon lange bevor die Römer es besiedelten und die Hügel zu Deutschlands größtem Rotweinanbaugebiet wurden, liessen sich die Menschen hier nieder.

Zabergäu

„Das Zabergäu, zwischen den bewaldeten Höhenzügen des Heuchel- und des Strombergs, ist ein angenehm bewegtes, bereits Tal mit fruchtbarem Ackerboden und mit reichem Weinbau an den Hängen,“ erinnert sich Theodor Heuss an seine Kindheit. Der erste Bundespräsident Deutschlands wuchs in Brackenheim auf, dem Mittelpunkt des Zabergäus. 

Die Zaber hat ihren Ursprung zwischen Zaberfeld und Sachsenheim. Sie fließt durch den Stausee Ehmetklinge und weiter nordöstlich das Zabertal hinab bis sie in Lauffen in den Neckar mündet.

Wein und Heuss

Unzählige Zitate zum Wein werden Theodor Heuss zugeschrieben. Sicher nicht zu Unrecht, denn der Weinanbau hat ihn sein Leben lang begleitet. Sein erster Zeitungsartikel soll von Rotwein gehandelt haben, seine Doktorarbeit trägt 1906 den Titel „Weinbau und Weingärtnerstand in Heilbronn“ und ist ein lesenswertes Zeitdokument. Manche Sorgen der Winzer kommen einem bekannt vor… Und seine Staatsgäste bedachte er selbstverständlich gern mit einem Glas heimischen Wein. Oder auch zwei 🙂

  • „Wer bei uns nichts trinkt, ist zu faul zum Schlucken“ Theodor Heuss

Doch Theodor Heuss tat noch mehr – er verkaufte den Wengertern (schwäbische Bezeichnung für Winzer) sein Geburtshaus in Brackenheim. Und diese professionalisierten sich – ergänzten ihr Wissen und Können in den Weinbergen um die gezielte Arbeit im Keller.

Auf die Frage: „Herr Bundespräsident, wie lange haben Sie denn zum Verfassen dieser Rede gebraucht?“, soll er geantwortet haben „Drei Viertele!“

Wein im Zabergäu

Auf 2.300 Hektar wächst hier der Wein. Immer auf den Südhängen der Höhenzüge. Die Höhen, West- und Nordhänge sind bewaldet, im Tal finden sich Felder und Streuobstwiesen. 

Es sind vor allem die Rotweine wie Lemberger und Trollinger, für die die Region gefeiert wird. Der Lemberger ist in Österreich auch als Blaufränkisch bekannt und wird in Deutschland vorwiegend hier angebaut.

„Wein saufen ist Sünde, Wein trinken ist beten. Lasset uns beten“ Theodor Heuss

Diese Trauben haben Sonnenbrand

Das Zabergäu setzt, wie alle Weinanbaugebiete, auf Sonne und Wärme. Rund zweitausend Stunden Sonne lassen kräftige, geschmackvolle Trauben wachsen. Doch 2019 hat, wie 2018, übertrieben – darunter leiden die Trauben sichtlich und die Winzer denken über neue Rebsorten, Bewässerung und Schutzmassnahmen nach.

Weinerlebnistour mit dem E-Tuk Tuk

Per Pedes, mit dem Rad oder Pferd, dem Traktor oder der Kutsche – es gibt viele unterschiedliche Varianten das Auf- und Ab der Weinberge zu erkunden. Mal sportlicher, mal entspannter.

Im Zabergäu geht man mit der Zeit und setzt jetzt auf Tuk Tuks. Mit Elektromotor. 

Tuk Tuk

Der Name Tuk Tuk bezieht sich auf das typische Zweitaktgetucker dieser dreirädrigen Rikschas, die von Indien, Afrika und Asien die Welt erobert haben. Die E-Variante geht eigentlich einen Schritt vor und zurück – gleichzeitig: denn Tuk Tuks sind die motorisierte Weiterentwicklung der zweirädrigen Rikschas aus Japan. Die hatten keinen Motor – inzwischen maximal ein Fahrrad als Zugmaschine.

Der Tausch des Benzinmotors gegen Elektro soll aber natürlich weniger die Stille wahren, es geht um Nachhaltigkeit und Zukunftsmobilität. Noch fehlt das passende Sonnenpanel auf dem Dach.

Man kann die Tuk Tuks auch selbst fahren – mit einem gängigen Führerschein und etwas Übung. Allerdings fällt dann die Weinprobe weg. Also für die Fahrerin.

Zweifelberg

Von hier hat man nicht nur einen ganz wunderbaren Blick, sondern ist von den Rebstöcken umgeben, aus denen der Lieblingswein von Theodor Heuss gekeltert wird: Lemberger Spätlese trocken von der Lage „Brackenheimer Zweifelberg“.

Weinausschank am Weinlehrpfad im Zweifelberg, zwischen Brackenheim-Neipperg und Brackenheim-Haberschlacht – im Hintergrund Burg Neipperg

Hat mich schon am Kaiserstuhl die Namensgebung der einzelnen Hanglagen fasziniert, so kann ich dem „Zweifelberg“ spontan zuordnen – denn auch wenn alles optimal läuft – bis der Wein nicht im Keller ist, kann alles passieren 😉

Wein-Foto-Spots

Ursprünglich sind Foto-Spots Stellen, von denen der Ausblick am Schönsten ist. In Zeiten von Instagram werden die Spots selbst zum Motiv. Im Zabergäu stehen  an verschiedenen Stellen die Buchstaben W, E und N. Und werden mehr oder weniger kreativ vor einem schönen Hintergrund in das Wort „Wein“ verwandelt. 

also den Blick ins Zabergäu ohne finde ich schöner 🙂

Mit freundlicher Unterstützung von Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg*die mich zu einer kulinarischen Entdeckertour durch Kraichgau-Stromberg eingeladen hat.

Mein besonderer Dank geht an Sannah Mattes von Tourismus Baden-Württemberg und unsere Genießer-Tour mit Gäste- und Weinerlebnisführerin Heidi Brose-Schilling, Ute Frank und Sabine Hübl von Neckar-Zaber-Tourismus e.V.*

Weitere Geschichten:

*Werbung

Dieser Artikel enthält Links zu Produzenten und persönliche Empfehlungen von mir. Ich bin dafür zwar weder bezahlt noch beauftragt worden, doch da ich Produkte nenne, muss ich dies als Werbung kennzeichnen.

Eine Antwort auf „Zabergäu – Wein, Heuss und Tuk Tuk“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.