Das Sein – als Schaf oder Mensch

Die Suche nach der richtigen Schreibweise von „Schafsein“ hat mich über die Vieldeutigkeit der Deutschen Sprache stolpern lassen.

Nein – ich habe nicht nach „Schafsein“ im Duden geschaut, aber nach „Menschsein“ oder zur Not dann doch auch nach „Mensch sein“….denn ich wollte ja eigentlich kein Schaf sein, sonder das Schafsein an sich, als Wesenszustand beschreiben.

Und stolpere bei meiner Suche über den „Menschenauflauf“.

Wer mich kennt, weiß um meine hohe Bereitschaft immer gleich den Genuss und damit verbunden das Essen zu sehen. Aber Menschenauflauf… da würde selbst ich nicht zugreifen.

Und bin immer wieder verwundert, wie wenig wir diese täglich genutzten Begriffe hinterfragen. Was ich hier natürlich gleich mal tue!
Menschenauflauf – hätte es da nicht wesentlich pietätvollere Ausdrücke gegeben? Doch stop. Was war zuerst – die Menschenmenge oder das mit Käse überbackene Gericht. Da mich mein Etymologisches Wörterbuch hier im Stich lässt und ich meinen Telefonjoker nicht einsetzen will, kann ich es nur einigermaßen logisch herleiten…und bezichtige diejenigen, die dem Essen den Namen gaben, nicht kreativer gewesen zu sein!

Ach ja – Menschsein steht leider nicht im Duden…taucht aber im Internet und auch bei Wiki so wie hier geschrieben auf. Und – wie es heutzutage leider üblich ist, auch noch in allen anderen erdenklichen Varianten.

Schafsein – ich liebe Glennkill

Bei diesem Krimi scheiden sich die Geister…so auch bei unserer kleinen, feinen Nachverkostung der Rheinhessen Weine (dazu demnächst hier auch mehr. Versprochen). Entweder man liebt Glennkill oder man hat das Buch nach 40 Seiten entnervt aus der Hand gelegt und rührt es nicht mehr an.
Ich gehöre zur ersten Kategorie – und zwar nicht, weil ich Krimis liebe! Was ich allerdings wirklich tue.

Sondern weil mich die Schafsbeschreibungen faszinieren und „ihre“ Denkweise und Lebenseinstellung mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen holt.

Der Krimi tritt da völlig in den Hintergrund. Doch die Idee, dass „sich wegdrehen und erstmal alle gemeinschaftlich kauen“ Probleme löst, fasziniert mich immer wieder. Und es stimmt ja auch ein stückweit. Warum sollen wir denn sonst „bis zehn zählen“ oder „eine Nacht drüber schlafen“. Denn auch das hilft die Dinge in einem anderen Licht und Zusammenhang zu sehen und ausgewogener zu reagieren.
Jedenfalls bei mir… wenn ich es im Eifer des Gefechts hin bekomme 😉

„Schafsein – ich liebe Glennkill“ weiterlesen

Lecker kommt natürlich von (sch)lecken

Was ist eigentlich so schlimm am Ausdruck „lecker“? Immer wieder treffe ich Menschen, die der Meinung sind mir sagen zu müssen, dass man es nicht nutzen soll, darf, kann. Mit den fadenscheinigsten Argumenten – oder ganz konsequent ganz ohne Erklärung.

Damit reihen Sie sich in eine beachtliche Gruppe von lecker-Feinden. Unwort des Jahres ist es laut Otti Fischer und inflatorisches Unwort des Jahrzehntes im Promikatalog.

Während der Kabarettist wenigstens noch die linguistische Herleitung zur bayerischen Verdammung bemüht, macht der Verfasser im Promikatalog das Feindbild Frau als Ursprung des Missbrauchs aus. Mit kleinem Seitenhieb auf den Ruhrpott und Kochshows.

Wesentlich aufschlussreicher und ausgeglichener kommt da ein Artikel der Badischen Zeitung daher:

Woher diese Abneigung gegen ein währschaftes Wort, das schon in der Odyssee („Und sie hoben die Hände zum lecker bereiteten Mahle“) vorkommt? Auch Goethe sprach unbefangen von der „leckeren Wirkung“ von „leckern Speisen“ auf Leib und Seele. Soll man etwa den stets „leckeren“ Fraß der Fernsehköche und Schokoriegelhersteller mit so geschraubten Adjektiven wie delikat, schmackhaft oder köstlich verbessern? Frauen finden „lecker“ eher süß, ja erotisch; sie bewegen sich dabei auf etymologisch gesichertem Boden: Lecker kommt natürlich von (sch)lecken. Grimms Wörterbuch verzeichnet es vor allem als Hauptwort: „Einer, der leckt“, labt sich an Honig (oder Speichel, Jungfern und anderen Dingen „von vorzüglichem Wohlgeschmack“).

So – damit wäre doch wieder alles klar und ich werde diesen Ausdruck auch weiterhin da einsetzen wo ich ihn als aussagekräftig erachte: wenn´s mir schmeckt!

Und wer den ganzen gelungenen Artikel lesen möchte: DAS LETZTE WORT: Verfluchter alter Lecker

Hallo Welt!

Und das ausgerechnet am 1. April. Oder vielleicht gerade, denn als aus dem Norden eingewanderte WahlbayerIn kann ich nun mit Fug und vielleicht ja auch Recht behaupten, dass die Scherze zum 1. April aus „meiner“ Heimat stammen…
Passt doch gut zum Fabulier-Gen, dass ich sicher mit eingeschleppt habe.
Na dann – los geht´s!