Hanseatische Materialverwaltung – …eine Insel!

… ah, jetzt ja. Eine Insel!“ Genau das ist die Hanseatische Materialverwaltung – eine Insel für Kreativität, Nachhaltigkeit und Solidarität 😉 Mitten in Hamburg, obwohl die Mitte natürlich nur bedingt im Hafen liegt… aber hier schlägt ja auf jeden Fall schon mal das große Herz der Hansestadt.

Die Idee

In New York gibt es ein vergleichbares Projekt Materials for the Arts schon seit 40 Jahren. Doch nicht nur in Amerika wird viel weggeworfen, obwohl es absolut intakt und nahezu ungenutzt ist.

Nach jeder Messe und Präsentation wandern Möbel, Böden und Lampen in den Müll. Mit großem Aufwand werden Filmdrehs ausgestattet, um nach der Fertigstellung ungenutzt zu verstauben oder teuer entsorgt zu werden. Kein Theater hat genug Platz, um alle Kulissen und Kostüme aufzubewahren, und gerade Schulen und Kindergärten suchen nach coolen, bezahlbaren Ausstattungselementen für Aufführungen und Events.

Die Hanseatische Materialverwaltung ist also sozusagen seit 2013 das Zwischenlager für kleine und große Staffage und ihres hoffentlich möglichst häufigen Einsatzes. Und hat – anders als in den USA – auch einen großen Fundus an Requisiten.

Es sind natürlich gerade diese individuell gefertigten Dekoelelemente, die einem ins Auge fallen und ganz neue Ideen entstehen lassen. Voll Freude wandelt man durch diese Hallen und hinter jeder Ecke entdeckt man etwas Neues – äh, Altes… also ihr wisst schon.

Kaufen oder Leihen

Je gemeinnütziger die Idee, die dich umtreibt und für die du Requisiten suchst, desto günstiger wird es. Finde ich deutlich besser als „Die Nachfrage reguliert den Preis“. Denn dabei kommen gerade die kleinen Projekte schnell nicht mehr mit und mancher Traum zerplatzt.

Leihen oder Kaufen

Wobei auch die wirklich schönen, aufwendigen Sachen vor allem für den Leih vorgesehen sind 🙂

Oder einfach hier genießen

Das ist auch möglich und sicherlich nicht die dümmste Variante. Denn in der Hanseatischen Materialverwaltung kann man ab und an auch feiern. Eigentlich viel zu selten – ich kann mir gut vorstellen, dass die Nachfrage größer wäre. Andererseits es ist nicht schlecht, sich zu beschränken und nicht immer alles jederzeit verfügbar zu machen. Dazu habe ich gerade einen wirklich hörenswerten Podcast über das Buch „Unverfügbarkeit“ gehört 🙂

Räderwerk

Den Sommer 2019 könnt ihr zum Beispiel Donnerstagabends auf dem „Sonnendeck“ einläuten. Ist doch eine Option.

Hanseatische Materialverwaltung

Inzwischen bietet die HMV auch ein Fotostudio, hilft bei der Deko und weitet sich ganz aktuell in Richtung Ruhrpott aus. „Materialverwaltung on tour“ nennen sie das Engagement im Frühsommer 2019 in Bochum.

Und es soll natürlich eigentlich zu einem stationären, langfristigen Ableger im Pott führen. Denn das Problem ist überall auf der Welt dasselbe: viel zu schnell wird viel zu viel produziert und weggeworfen.

Hanseatische Materialverwaltung

Ach ja – die Hanseatische Materialverwaltung arbeitet gemeinnützig und ganz transparent und veröffentlicht ihre Geschäftsberichte. Wer reinschauen will, muss nur auf der Seite nachlesen.

DANKE

Auf den Oberhafen und die Hanseatische Materialverwaltung hat mich Cordula Natuschs Buch „Hamburg – Abseits der Pfade“ aufmerksam gemacht. Ein toller Reiseführer 😉

Ich danke der Hanseatischen Materialverwaltung* für die Erlaubnis, dort Fotos zu machen und zu veröffentlichen.

Hanseatische Materialverwaltung

*Werbung

Dieser Artikel enthält Links persönliche Empfehlungen von mir. Ich werde dafür zwar weder bezahlt noch bin ich beauftragt worden, doch da die Rechtsprechung in diesem Bereich immer undurchsichtiger wird, kennzeichne ich dies als Werbung.

 

Eine Antwort auf „Hanseatische Materialverwaltung – …eine Insel!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.